DIY: Morgendlicher Joghurtluxus

Schön dick und stichfest muss es sein, damit mich mein morgendliches Joghurt auch glücklich macht. Gekauftes wird meist als cremig gepriesen, aber ehrlich gesagt, ist es mir zu flüssig. Als ich ein kleines Mädchen war, hat meine Mutter einige zeitlang einen Joghurtbereiter gehabt, der war recht umständlich, aber das Joghurt war lecker, daran konnte ich mich auch noch fast 3 Jahrezehnte später erinnern.

Bereits letztes Jahr haben wir uns auch so einen Joghurtbereiter zugelegt – einen simplen, bei dem man ohne große Temperaturmessung und auch ohne Kabel aus kommt. Und ich bin sehr zufrieden damit 🙂

Was braucht man fürs eigene Joghurt:

Joghurtkulturen oder Bio-Starterjoghurt (1 Becher ca. 200 ml)

Milch (H-Milch, Sojamilch oder abgekochte Schafs,-Kuh- oder Ziegenmilch (je nach gewünschter Konsistenz 800-1000ml)

einen Joghurtbereiter (gibt’s stromlos oder auch mit Kabel, Energie braucht man aber auch bei der Joghurtbereitung mit dem stromlosen zum Erhitzen des Wassers)

heißes Wasser

Bei unserem Joghurtbereiter von my.yo kommt eine Packung Joghurtkulturen mit der Milch in den Innenbehälter, in die Thermobox kommt das heiße Wasser, schließlich Innenbehälter in die Thermobox hinein, nach ca. 12-14 Stunden ist das Joghurt fertig.

Damit das Joghurt auch gelingt, folgendes beachten:

Wasser muss wirklich kochend heiß sein!
Milch muss Zimmertemperatur haben, sonst passiert nicht wirklich was, die Joghurtkulturen wollen es angenehm warm haben!
Für festeres Joghurt eher 800 ml statt 1l Milch verwenden!
Behälter wirklich gut schließen!
Rechtzeitig rausnehmen, nach mehr als 14 Stunden wird das Joghurt säuerlich-ranzig!
Etwas Joghurt zum „Überimpfen“ aufheben, also zum Starten der nächsten Portion (ca. 6-8 EL), die Bereitungszeit verkürzt sich auf 8-10 Stunden.
Wenn man keine Haltbarmilch verwendet, Milch vorher nochmals abkochen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen!

Wie man Joghurt selbst ohne Bereiter machst, findest Du hier.
Ist mir persönlich aber etwas zu aufwändig 😉

So, wenn man dann frisches Joghurt hat, kann man es zum Beispiel so verfeinern:

Morgendliches Luxusjoghurt:

Joghurt
Heidelbeeren (püriert)
ganz Himbeeren
Pistazien (ungesalzen, klein gehackt)
Krokant
und Halvastückchen
nach Bedarf mit Honig süßen


Bon appetit!

eure Elisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.